With a little help from my friends – Yin Yoga trifft auf Hilfsmittel Wand

 

So langsam krabbelt der Frühling hervor. Mein Ponymann fusselt und verliert mit und mit seinen liebgewonnen Winterplüsch. Ein sicheres Zeichen dafür, dass die Tage wieder länger werden, die Natur sich vorbereitet zu erwachen. Auch wenn der Regen die wundervoll wärmer werdenden Temperaturen ein wenig trübt, spüre ich, wie es mich immer mehr raus zieht, hinaus in die Aktivität, in die sich bemerkbar machende Yang-Zeit. Um so mehr erfreue ich mich an meiner hingebungsvollen, achtsamen Yinpraxis, die bei meinem aktiver werdenden Alltag fast noch ein klein wenig ruhiger sein darf als sonst.

 

Drei Positionen mit dem Hilfsmittel einer ganz handelsüblichen Wand möchte ich mit dir teilen. Eintauchen in den großen Meridian Shao Yin, der sich aus den Meridianen Herz – Dünndarm – Blase – Niere zusammenfügt. Emotional geht es dabei um  Vertrauen und Offenheit bei den Nieren und um Mitgefühl, Liebe und Dankbarkeit im Herzen. Mental unterstützt werden deine Belastbarkeit und dein Durchhaltevermögen über die Nieren sowie deine wahrhafte Kommunikation, deine Herzensintelligenz über die Ansprache des Herzens.

 

SEEGRAS

Für das Seegras oder besser bekannt als viparita karani setz dich mit einer Beckenhälfte rechts oder links ganz nah an die Wand. Wander die Arme nach hinten und streck gleichzeitig die Beine nach oben entlang der Wand aus. Robbe mit deinem Gesäß noch weiter Richtung Wand, so dass du hier in einem guten Kontakt stehst. Der Oberkörper liegt am Boden. Deine Arme streckst du weit nach hinten aus und legst sie am Boden ab. Beide Beine sind nach oben zur Decke ausgerichtet, Knie leicht gebeugt und dabei gut gestützt und gehalten von der Wand.

Nimm ein paar tiefe Atemzüge – energetisierend über die Nase ein – fallend, lösend über den Mund aus.

Spüre, erfahre die Qualität dieser Umkehrhaltung. Genieße deine Füße oberhalb deines Kopfes. Stell dein ganzes System einmal auf den Kopf, betreibe Frühjahrsputz und traue dich Altes loszulassen, um Platz zu schaffen für Neues, neue Abenteuer, wilde und freie Gedanken und sprießende Herzensbewegungen.

Lass Becken, Gesäß, Oberkörper, Kopf und Arme schwer zum Boden sinken. Vertrau sie der Erde an, erfahre und genieße ihren wundervollen, liebevollen Halt in jedem Moment.

Sollten deine Beine einschlafen wollen, ziehst du sie zu dir ran – sollten Arme einschlafen, bring sie auf die Stelle deines Körpers, die eine eine liebe Berührung von dir gut gebrauchen kann, oder komm für dich langsam, achtsam aus der Position heraus.

Zieh dafür die Knie zu dir heran. Komm als Päckchen über die Seite aus der Position. Spüre als Päckchen, in Bauch- oder Rückenlage nach. Lass dich auch hier tief ein- und wohlig ausatmen. Muskelkraft darf sich für ein paar Augenblicke verabschieden. Wie fühlen Körper, Geist, Herz, Atem sich an? Mit welcher Qualität schlägt dein Herz?

 

NADELÖHR

Gleicher Weg über die Beckenhälfte, die Arme nach hinten wandernd, die Beine die Wand entlang streckend, geht es es hinein in die Position an der Wand. Platziere deinen rechten Fußknöchel auf dem linken Oberschenkel, so dass dein Knie sich in die rechte Seite öffnet. Linke Fußsohle an der Wand abstellen, dafür dein linkes Knie zur dir beugen, so als würdest du dich an der Wand hinhocken. Deine Arme steckst du wieder hinter dir aus, legst sie ab und kommst für dich an in dieser Position.

Atme und spüre die Position – die sanfte Dehnung der Gesäßmuskulatur, die Weite, der Raum entlang deiner Achseln, entspannte Bauchdecke, Schultern und Kiefer. Gib dich dir selber hin. Erfahre dich mit jedem Moment. Spüre dich, sei dir selbst ganz nah, innig und liebend.

Löse nach deiner Zeit auf – mindestens 90 Sekunden, gerne 3 bis 5 Minuten. Zieh einmal beide Knie zu dir ran und wechsel dann die Seite. Platziere deinen linken Fußknöchel auf dem rechtem Oberschenkel, rechter Fuß aufgestellt.

Ankommen – Spüren – dich in diesem Moment genießen – lieben. Dasein du mit dir – für dich!

Spüre nach als Päckchen am Boden, in Bauch- oder Rückenlage.

 

SCHMETTERLING

Für den Schmetterling, komm wieder an die Wand. Stell die Füße an der Wand auf, in dem du die Knie zu dir ran ziehst. Öffne die Knie in die Seite, so dass die Fußsohlen sich berühren und die Fußaußenkante die Wand berührt. Arme führe nach hinten und leg sie hinter dem Kopf ab.

Atme zu dir. Lass den Ballast des Winters los, befreie dich. Atme in dein Herz. Was willst du erfahren, leben, spüren? Folge dieser Sehnsucht deiner Seele nicht nur in der Position, auch wenn du auflöst und wieder in deinen Alltag eintrittst.

Verweile solange, wie es sich wohlig gut anfühlt. Löse auf und spüre nach. Erinnere dich an deinen Atem – tief ein, fallend aus.

 

Zum Abschluss finde einen aufrechten Sitz, bring die Hände zum Herzen und bedanke dich bei dir – für dein Yoga, deine Zeit, deine Praxis. Grüße von Herzen, Andrea

  1 comment for “With a little help from my friends – Yin Yoga trifft auf Hilfsmittel Wand

  1. Sandra Müller
    März 5, 2017 at 9:23 am

    Danke ,dir 🔆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.